lg
md
sm
xs

Be- und Entlüftung

von Hebeanlagen und Pumpstationen

Warum und wie be- und entlüften?

Hebeanlagen und Pumpstationen müssen be- und entlüftet werden, um Druckschwankungem in Abwasserbehälter auszugleichen sowie unangenehme Gerüche zu vermeiden. Hierfür kommen Lüftungsleitungen, Rohrbelüfter und / oder Aktivkohlefilter zum Einsatz, die den Luftaustausch zwischen Behälterraum und Außenwelt bzw. Innenräumen ermöglichen. Die genauen Anforderungen an die Be- und Entlüftung sind in der Norm DIN EN 12050 beschrieben.

Normvorgaben nach DIN EN 12050

Gemäß DIN EN 12050 dürfen Lüftungsleitungen an Hauptlüftungs- und Sekundärlüftungsleitungen angeschlossen werden, nicht jedoch an Fallleitungen oder die zulaufseitigen Lüftungsleitungen von Fettabscheidern. Weitere Vorgaben für die Be- und Entlüftung ergeben sich aus dem Anlagentyp.

Anlagen für Schwarzwasser (Typ 1)
  • Lüftungsleitung über Dach
  • Mindestnennweite bis 12 l/s Förderstrom: DN 50
  • Mindestnennweite ab 12 l/s Förderstrom: DN 70
  • Normgrundlage: DIN EN 12050-1
Anlagen für Grauwasser (Typ 2)
  • Bei geruchsdichtem Verschluss: Lüftungsleitung über Dach
  • Sonstige Fälle: Ausreichende Lüftung (Herstellerangaben beachten)
  • Mindestnennweite Lüftungsleitung: DN 70
  • Normgrundlage: DIN EN 12050-2
Anlagen für Schwarzwasser (Typ 3)
zur begrenzten Verwendung
  • Ausreichende Lüftung (Herstellerangaben beachten)
  • Mindestnennweite Lüftungsleitung: DN 70
  • Normgrundlage: DIN EN 12050-3

Rohrbelüfter und Aktivkohlefilter

Unsere Hebeanlagen und Pumpstationen

Fachberatung durch unsere Experten

Sie wünschen sich eine professionelle Einschätzung zu Ihrem Vorhaben oder individuelle Unterstützung bei der Entwässerung mit KESSEL?
Unser qualifiziertes Fachpersonal berät Sie gerne persönlich.
Ihre Kontaktmöglichkeiten

Interessante Artikel rund um Planung & Einbau von Hebeanlagen und Pumpstationen

Weitere Themen laden