Neuer KESSEL-Fettabscheider EasyClean

Fettabscheider EasyClean
Fettabscheider EasyClean

Bessere Reinigungsfähigkeit, weniger Wasserverbrauch und verkürzte Entsorgungszeiten

(Lenting, 12. März 2013) Mit dem neuen EasyClean hat die KESSEL AG ihre Fettabscheider weiter optimiert. Der neue Abscheider unterscheidet sich vom Vorgänger sowohl mit neuer Technik als auch im Design. „Wir haben die komplette Technik in den Behälter des Abscheiders integriert, dadurch ist er sehr kompakt. Er kann platzsparend direkt an der Wand aufgestellt werden“, erklärt Joachim Ziob, Produktmanager für Abscheider bei der KESSEL AG. Die
gesamte Entsorgungstechnik befindet sich auf einer Seite des Abscheiders und die Fülleinrichtung ist in den Fettabscheider integriert. EasyClean ist nachträglich aufrüstbar bis zur PV-Variante mit programmgesteuerter vollautomatischer Entsorgungseinrichtung.

Leichtere Einbringung

Die geschwungene Form des neuen Fettabscheiders erleichtert die Einbringung, zum Beispiel durch enge Treppenhäuser und Türen. EasyClean wird standardmäßig mit einem rechten Zulauf geliefert. Der Zu- und Ablaufbereich ist mit abnehmbaren Stutzen ausgestattet, sodass der Abscheider einfach vor Ort in eine linke Variante umgebaut werden kann.

Bessere Reinigungsfähigkeit

Um die Reinigungsfähigkeit des Fettabscheiders zu verbessern, sind die Bodenteile abgeschrägt. Sie sorgen dafür, dass der Schmutz, der während der Reinigung mit dem Schredder-Mix-System von den Wänden abgelöst wird, zum tiefsten Punkt des Bodens fließt und dort komplett abgepumpt werden kann. So wird das Restschlammvolumen auf drei Liter reduziert. Durch die Entsorgungsschrägen und die Hochleistungsentsorgungspumpe konnte auch der Wasserverbrauch um bis zu 32 Prozent gesenkt werden. Zusätzlich wird die Entsorgungszeit durch die neuen Pumpe um bis zu 40 Prozent verkürzt.

Leichteres Überprüfen

„Damit der Fettabscheider jederzeit ohne großen Aufwand kontrolliert werden kann, sind die Deckel des EasyClean abgeschrägt. So kann der Betreiber als auch der Entsorger problemlos hineinschauen und überprüfen, ob die Reinigungsdüsen verschmutzt sind“, erklärt Ziob. Auch das nachrüstbare Schauglas hilft dem Betreiber bei der Überwachung. Mit Hilfe der Zentimeterskala am Schauglas kann er sofort die Dicke der Fettschicht erkennen.