SonicControl: Drei Warneinrichtungen in einem Gerät

Das Automatische Messgerät SonicControl misst Öl- und Schlammschicht zentimeter- genau und warnt bei Aufstau.

Automatische Überwachung jetzt auch für Leichtflüssigkeits- abscheider

(Lenting, 3. November 2011) Der Entwässerungsspezialist Kessel hat jetzt auch ein automatisches Messgerät für Leichtflüssigkeitsab- scheider entwickelt. SonicControl bietet drei Warneinrichtungen in einem Gerät. Denn es alarmiert nicht nur bei einem Aufstau, das heißt sobald der höchstzulässige Leichtflüssigkeits- stand im Abscheider erreicht ist, sondern überwacht auch Öl- und Schlammschicht zentimetergenau. Die Werte können bequem am Schaltgerät ausgelesen werden. Aufwändige Sichtkontrollen entfallen. „Da das Messgerät ununterbrochen den exakten Stand von Öl- und Schlammschicht liefert, ist eine frühzeitige Planung der Entsorgung gewährleistet“, erklärt Joachim Ziob, Produktmanager für Abscheideranlagen bei Kessel. Das spart Zeit und Kosten. Auch die nachträgliche Installation in alle Kessel-Leichtflüssigkeitsabscheider ist möglich.

DIN schreibt Warneinrichtung vor

Gemäß DIN EN 858 müssen Leichtflüssigkeitsabscheider mit selbsttätigen Warneinrichtungen, die eine Zulassung für den Betrieb im explosionsgefährdeten Bereich Zone 0 haben, ausgerüstet sein. Die DIN schreibt vor, dass Abscheider bei Erreichen der maximalen Leichtflüssigkeits-Speichermenge außer Betrieb gesetzt werden. Um bereits vor diesem Zeitpunkt einen Hinweis über den Stand der Leichtflüssigkeit zu erhalten, müssen Warnanlangen eingesetzt werden, die bei circa 80 Prozent der maximalen Speichermenge ein optisches und akustisches Signal erzeugen. So bleibt genügend Zeit, um die Leichtflüssigkeit zu entsorgen und der Betrieb des Abscheiders kann ungestört fortgesetzt werden.

Daten optimal auswerten

SonicControl alarmiert den Betreiber im Unterschied zu anderen Warneinrichtungen nicht nur zum Entsorgungszeitpunkt, sondern bietet darüber hinaus einen ständigen Überblick über die Messwerte. Dafür sorgen die dazugehörige Software und das einfach zu bedienende Schaltgerät“, sagt Ziob. Zum Auslesen der im elektronischen Betriebstagebuch gespeicherten Daten befindet sich am Schaltgerät ein USB-Anschluss. Mit der Software „Sonic Control Viewer“ kann der Betreiber die Daten archivieren und die zunehmende Öl- und Schlammschicht in Form von Tabellen und Diagrammen visualisieren.